Mit Namen oder ohne?

Bietet es sich wirklich an, sein Blog mit dem eigenen Namen zu versehen? Auf der einen Seite steht natürlich die Frage im Vordergrund, was man erreichen will. Schreibt man sich seine Erfahrungen einfach nur von der Seele oder hat es doch auch irgendwie einen „wissenschaftlichen“ Anspruch?

Und was macht man mit seinen Gedanken, die nicht wirklich für die Außenwelt gedacht sind? Natürlich gibt es die Privat – Funktion. Aber ist das wirklich das Non-Plus-Ultra? Wenn ich mich doch schon dafür entscheide, in der Öffentlichkeit über meine Erfahrungen zu reflektieren, ist es denn wirklich sinnvoll, wenn diese die Überlegungen nur teilweise mitbekommt? Es stellt sich also die Frage: Reflektiere ich wirklich nur für mich? – Aber wieso dann ePortfolio? Oder doch auch für die Öffentlichkeit? – Dann aber doch auch ganz, oder? fragt man sich… Gerade bei „schwierigen“ Klassen und SuS besteht doch Diskussionsbedarf!

Dann die Frage: Unter meinem richtigen Namen oder pseudonymisiert? Wenn dich jemand kennt, weiß, was du machst und dich googelt, kannst du noch sehr „drumrum“ schreiben: die SuS oder Ko-Lehrer werden schon wissen, wen und was du meinst. Was ja im größeren Kontext egal ist; die Personen sind für die Öffentlichkeit nicht identifizierbar. Doch stoßen wirklich SuS auf das Blog, wird es schwierig. Wenn die SuS wissen, dass ich Egon (eigentl. Paul) binnendifferenziere, weil er so klug ist, dann verfälscht das ein bisschen den pädagogischen Anspruch. Genauso weiß jeder, dass Philipp (eigentl. Max), der „schwierige“ Schüler mit ADH ist. „Aber die SuS wissen das doch auch sowieso, kannten nur bis dahin nicht den Begriff der Binnendifferenzierung“ – so könnte ein Einwand klingen. Selbstverständlich sind sich die SuS darüber bewusst, allerdings sehen sie es nicht durch das Auge eines Pädagogen. Was in niedrigeren Klassenstufen auch zu Unsicherheit führen kann: Selbst im Internet kann man lesen, wie schlecht ich bin! Und meine Lehrerin denkt so und so über mich und nun wissen es alle! So können Schamgefühl und „Sich-noch-mehr-anders“-Fühlen generiert werden.

Auf dem Blog Kubiwahn findet man genau dazu eine interessante Diskussion! Mit Namen oder ohne?

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , by cathrin. Bookmark the permalink.

About cathrin

Das Ganze fing mit einer Studienleistung m Rahmen meines Master of Education an. Aufgabe war: Ein Blog erstellen und Leuten darüber Wissen vermitteln. Ich entschied mich, den Interessierten die Welt der Photographie näher zu bringen. Wie es ja eigentlich auch der Hintergrund eines jeden Lernens sein sollte, band ich mein neues Wissen in meinen Alltag ein. Ich probiere mich nun nicht nur immer mehr an den Neuen Medien als Bestandteil der Wissensvermittlung, sondern auch in der Photographie aus. So versuch ich hier bloggend mein -wenn auch begrenztes- Wissen über die Photographie ("Hinter der Linse") mit dem Stück Welt, wie ich es sehe, zu verbinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.